25.04.2014

10 Jahre Buchvorstellung nach dem Gottesdienst

Gespannt lauschten die Zuhörenden Helga Hagels Vortrag zu

Gespannt lauschten die Zuhörenden Helga Hagels Vortrag zu

Im Jahre 2004 fand die erste „Buchvorstellung nach dem 9-Uhr-Gottesdienst in der Ev. Gemeindebücherei Erda statt. Die Idee hierfür kam aus dem Presbyterium, um die Bücherei bekannter zu machen. Sie gestalteten auch nacheinander die Präsentationen der Bücher. In der Folge stellten auch andere Gemeindeglieder ihre Lieblingslektüre vor. Zudem zeigten sich einige Konfirmanden und Jugendliche dabei sehr engagiert. Das Kaffeetrinken nach dem Gottesdienst wurde ins obere Stockwerk verlegt und im Anschluss (mit oder ohne Kaffeetasse) in die Bücherei zur Buchvorstellung gebeten. Die beabsichtigte Wirkung blieb nicht aus: es wurde noch Einiges ausgeliehen und die Bücherei gewann etliche neue Leserinnen und Leser dazu. In einem wurde das Experiment gewagt, die Buchvorstellungen das ganze Jahr über einmal im Monat anzubieten. Es zeigte sich jedoch, dass nach dem Gottesdienst in der Kirche kaum jemand mehr den Weg zur Bücherei erklomm. Seit ungefähr zwei Jahren sind die Buchvorstellungen etwas in den Hintergrund getreten, zugunsten der neueren Veranstaltungen: Literaturkreis und Literaturgottesdienst. Dennoch wollten wir sie nicht aus dem Blick verlieren und feierten in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen!

Bericht von Helga Hagel

Buchvorstellung „ 8 Verse für ein Halleluja“ 

Sehr anschaulich und unterhaltsam stellte Helga Hagel das Buch „8 Verse für ein Halleluja“ von Lars Quittkats vor

Sehr anschaulich und unterhaltsam stellte Helga Hagel das Buch „8 Verse für ein Halleluja“ von Lars Quittkats vor

Anlässlich des Jubiläums „10 Jahre Buchvorstellung der Gemeindebücherei Erda“ versammelten sich am 16.02. mehr als 20 Zuhörer, um in gemütlicher Atmosphäre Helga Hagels Vortrag zu Lars Quittkats „8 Verse für ein Halleluja“ zu lauschen. Der Autor, selber evangelischer Pastor in Norddeutschland, schildert in seinem Werk das alltägliche Treiben einer ganz `normalen´ Kirchengemeinde. Die Normalität findet aber ein jähes Ende, als einzelne Gemeindemitglieder vielsagende Bibelzitate von einem anonymen Absender erhalten, die unzweifelhaft auf die Verfehlungen der jeweiligen Person gemünzt sind. Es entwickelt sich eine spannende Suche nach dem Absender, die ihren Höhepunkt findet, als dieser selber ein Bibelzitat erhält. Quittkats Werk ist eine Geschichte rund um die Vielfalt der einzelnen Persönlichkeiten, die in solcher Konstellation nur in der Kirchengemeinde zusammenfinden und um die Frage nach der Umsetzung christlicher Werte im alltäglichen Miteinander. Mit viel Humor und großer Liebe zum Detail werden die einzelnen Charaktere dargestellt, so realistisch, als könnte man ihnen jederzeit auf der Straße begegnen. Ob dieser Eindruck allerdings wirklich dem literarischen Können Quittkats entspringt, oder aber Frau Hagels glänzendem Vortrag zu verdanken ist, darüber sollte sich der geneigte Leser selber ein Bild machen.

Bericht von Adrian Kauss, Fotos: E. Krautheim

Stellen auch Sie Ihrer Gemeinde Bücher vor? Wenn auch Sie Erfolg damit haben, schreiben Sie einen kurzen Kommentar und berichten Sie, zu welchen Zeiten Sie welche Titel vorstellen!

Kommentare

Die Idee, Bücher nach dem Gottesdienst vorzustellen, fasziniert mich und ich kann mir gut vorstellen, diese auch in unserer Gemeinde umzusetzen. Einmal im Monat ist unsere Bücherei sonntags geöffnet – das wäre eine gute Möglichkeit. In unserem Literaturkreis tauschen wir uns regelmäßig über Bücher aus, auch daraus könnten sich Buchvorstellungen vor der Gemeinde entwickeln lassen. Tolle Idee und ein guter Gedanke, diese im Blog bekannt(er) zu machen.
Roswitha Kolle, EÖB Remagen

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

 

Kategorien