6.08.2015

Lesesommer 2015

Lesesommer HammLesesommer 2015 in der Evangelischen Öffentlichen Bücherei Hamm/Sieg

Mit dem Lesesommer des vergangenen Jahres waren alle Beteiligten der Bücherei nicht zufrieden. Es waren weniger Teilnehmer als sonst und leider viele, die keine drei Bücher geschafft haben. Woran mag es wohl gelegen haben?

2015 sind wir in die Offensive gegangen. Bereits zu Jahresbeginn haben wir den Lesesommer zum Thema in unserer Bücherei gemacht und alle Kinder und Jugendlichen dazu eingeladen, Bücher- und Themenwünsche bei uns abzugeben. Von dieser Möglichkeit wurde sehr rege Gebrauch gemacht. Es gab vorbereitete Wunschzettel, die wir großzügig verteilt haben und die vertraute Sammelbox der Lesesommer-Bewertungskarten wurde vorübergehend zur „Wunschkiste“. Natürlich haben wir anschließend so viele Wünsche wie vertretbar erfüllt, damit die Kinder auch „ihre“ Bücher im Lesesommerregal finden.

Das Werbematerial haben wir persönlich in jede Klasse der beiden umliegenden Grundschulen und in die 5. Klassen der weiterführenden Schulen gegeben. Enthalten waren ausreichend Anmeldekarten, ein persönliches Anschreiben an die Lehrer sowie eine Werbung für die Eröffnungsveranstaltung.

Denn unsere Planung bezüglich einer Veranstaltung haben wir ebenfalls umgestellt. In den letzten Jahren haben wir den Lesesommer mit einer Abschlussveranstaltung beendet. 2015 sind wir mit einer großartigen Auftaktveranstaltung gestartet. Michael Hain hat mit seinem LeseTheater und der Inszenierung von Cornelia Funkes „Geisterjäger auf heißer Spur“ die Eröffnung unterhaltsam und sehr erfolgreich in Szene gesetzt. Etwa 60 Kinder stürmten anschließend das bis dahin in Klarsichtfolie verhüllte Lesesommerregal und nahmen sich die erste Lektüre mit.

Bereits im Vorfeld des Lesesommers zeichnete sich größeres Interesse ab. Es meldeten sich mehr Klassen als gewohnt zum Büchereibesuch an, um uns die Gelegenheit zu bieten, die Kinder näher über die Aktion informieren zu können. Außerdem freuen wir uns darüber, dass einige Kinder, die bisher nicht in unserer Bücherei geliehen haben, sich nun anmeldeten und beim Lesesommer mitmachen. Bisher haben sich deutlich mehr Kinder als im Vorjahr angemeldet. Der Abwärtstrend scheint gestoppt. Ob im Endeffekt eine bessere Lesebeteiligung zu verzeichnen sein wird, bleibt abzuwarten.

Sonja Fuchs

Welche Erfahrungen machen Sie in diesem Jahr mit dem Lesesommer bzw. dem Sommer- oder JuniorLeseclub? Berichten Sie hier davon, indem Sie die Kommentarfunktion nutzen.

Kommentare

Bei uns in der EÖB Remagen wird die Aktion Lesesommer auch in diesem Jahr sehr gut angenommen, bisher haben sich 160 Kinder und Jugendliche angemeldet. An den Ausleihtagen herrscht großer Trubel in der Bücherei und im Gemeindehaus. Begeistert erzählen die Teilnehmer den Büchereimitarbeiterinnen von dem gelesenen Buch und sichern sich dann schnell die nächste Lektüre. Einige Kinder lesen auch sofort vor Ort, suchen sich ein ruhiges Plätzchen im Gemeindesaal, ein Eckchen in der Bücherei oder nutzen bei schönem Wetter den tollen Garten zum Schmökern.
Der Lesehunger ist bei den meisten Teilnehmern recht groß und so haben bereits etliche Kids ihren ersten Clubausweis voll (d.h. 7 Bücher gelesen).
Wir sind gespannt, wie viele Teilnehmer das Ziel mind. 3 Bücher zu lesen erreichen und welch
unglaubliche Zahlen am Ende an gelesenen Büchern /Seiten zusammen kommen.
Die Teilnehmer am Lesesommer sind überwiegend Grundschüler, was sicher auch an der guten und langjährigen Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Grundschule liegt. Im Laufe eines Schuljahres kommen die einzelnen Klassen gerne zu verschiedenen Veranstaltungen in die Bücherei.
Die Lehrerinnen finden die Aktion Lesesommer toll, animieren die SchülerInnen zur Teilnahme
und vermerken dies auch gerne auf dem nächsten Zeugnis.
Ab der weiterführenden Schule lässt bei den SchülernInnen leider die Begeisterung fürs Lesen nach und so sind es in dieser Altersgruppe auch deutlich weniger Teilnehmer im Lesesommer.
Andrea Dörr

Seit einigen Jahren führen wir in unserer Bücherei an der Andreaskirche in Schildgen/Bergisch Gladbach den JuniorLeseclub durch. Auch hier zeigt sich der Trend, dass sich eher die jüngeren Schülerinnen und Schüler (der 1. und 2. Klasse) zur Teilnahme motivieren lassen. Erfreulicher Weise haben in diesem Jahr alle Kinder, die sich angemeldet hatten, auch mindestens ihre drei Bücher gelesen und vorgestellt. So können bei der Abschlussveranstaltung am nächsten Freitag alle ihr Zertifikat und ihren wohlverdienten Preis entgegen nehmen. Wir werden im nächsten Jahr sicher wieder den Juniorleseclub anbieten!!!

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

 

Kategorien